Natürliche Unterstützungsmittel zur Unterstützung der Entgiftung des Körpers

Starten sie mit einem ganzheitlichem Entgiftungsprogramm über mehrere Wochen

Wie schon erwähnt mehrmals in meinen Berichten erwähnt, sind fast alle Krankheiten auf einen nicht mehr funktionierenden Stoffwechsel zurückzuführen, deren Ursache auf Vergiftung, Verschlackung und Übersäuerung zurück zu führen sind. Die Ursache beginnt meist im Darm und setzt sich dann fort über Leber, Gallenblase und Nieren. Was über 10-20 Jahre zerstört worden ist, dann nicht in 14 Tagen wiederaufgebaut werden!  Darum sollten Sie eine Entgiftungskur starten die je nach Problem über 2-6 Monate , oder länger mal gehen kann.

Viele chronische Gesundheitsprobleme entstünden aufgrund einer Belastung mit Toxinen – die Giftstoffe in den Zellen stören die normale Zellfunktion. In den ersten Kapiteln wird sehr eindringlich erläutert, warum eine Entgiftung und Entschlackung in der heutigen Zeit wichtige Faktoren für die Gesunderhaltung sind.

Selbst wenn wir uns mit Bio-Lebensmitteln ernähren, ist eine Entgiftungskur von Zeit zu Zeit anzuraten. Schwermetalle, belastetes Trinkwasser, radioaktive Belastung und Luftverschmutzung sind mittlerweile ein globales Problem. Daher ist es gut, Mittel und Wege zu kennen, um die Toxine im Körper wieder zu eliminieren.

Das A und O ist langfristig den Körper bzw. die Ausscheidungs- und Stoffwechselorgane zu entlasten und regelmäßig Entgiftungskuren oder Fastentage einzulegen.

Natürliches Entgiften für ein gesundes, beschwerdefreies Leben!

Ein sehr gute Möglichkeit um den Körper zu entgiften sind hochwertige natürliche Produkte wie z.B. grüne Pflanzenkost (viele sekundäre Pflanzenstoffe), frisches Obst und Ethno Health Produkte (die besten Heilpflanzenrezepturen unserer Erde). Es gibt hier ein 3 bzw. 6 Wochen Entgiftungsprogramm, das ich selbst regelmäßig durchführe. Sprechen Sie mich einfach an!

Bei den Ethno Health Produkten geht es um Naturmedizin aus den besten Ur-Rezepturen der Naturvölker dieses Planeten, natürlich vegan, lactose- und glutenfrei und 100 % organisch. Das haben einige deutsche Ärzte ins Leben gerufen, die die Vision haben, dass die Menschen ein chemiefreies Leben bis ins hohe Alter zur Steigerung der Lebensqualität erreichen.

Indikationen: Immunschwäche, Fettstoffwechsel-Störungen, Nahrungsmittelallergien, Infekte, Osteoporose, Rheuma, Herz-Kreislauf-, onkologische und weitere lebensbedrohliche Erkrankungen.

Vital- und Heilpilze gehören zu den ältesten Naturheilmitteln der Menschheitsgeschichte und kommen seit jeher in der Traditionellen Chinesischen Medizin zum Einsatz. In Pilzkraft sind fünf der besten Heilpilze vereint, die unter anderem das Immunsystem sowie das Herz-Kreislauf-System stärken, bei der Entgiftung unterstützen und den Blutdruck senken. Insbesondere die antikarzinogene Wirkung, die vor allem aufgrund der enthaltenen Polysaccharide eintritt, zeichnet Pilzkraft aus.

Indikationen: Prävention, begleitende Krebs und Chemotherapie, Entzündungen und Geschwüre, Immundezite.

Brokkoli, Rosenkohl und andere Brassicaceae gehören zu den Kreuzblütlern, die zunehmend in den Fokus der Krebsforschung gerückt sind. Ihre Inhaltsstoffe sollen laut aktuellen Erkenntnissen über ein tumorhemmendes Potenzial verfügen, was sie besonders interessant für Prävention und Therapie macht. Zu der Gruppe zählen Isothiocyanate (Senföle) und Indol-Derivate, die derzeit intensiv geprüpft werden. Die bisherigen Erkenntnisse rechtfertigen ihren verstärkten Einsatz, auch wenn große klinische Studien noch ausstehen. Die genannten Substanzen greifen auf mehreren Ebenen in die Kanzerogenese ein, wobei belegt werden konnte, dass das Senföl Indol-3-Carbinol während des Verdauungsprozesses in die äußerst wirksame Substanz Diindolylmethan (DIM) umgewandelt wird. Neben einer Stärkung des Immunsystems ist DIM vor allem in der Lage, die Verbreitung von Krebszellen um 80 Prozent zu vermindern mit dem Resultat, Chemotherapie und Bestrahlung deutlich effektiver werden zu lassen. Die immunstärkende Wirkung stimuliert laut Studien die Glutathion-S-Transferasen, die sich in Leber und Lunge, den Verdauungsorganen, den Brustdrüsen und anderen Organen beenden. Eine Entgiftung und die Eliminierung schädlicher Substanzen und Oxidantien sind zu beobachten.

Indikationen: Masseansammlungen im Körper, Krebserkrankungen, Tumore, Malaria, Gastritis und Helicobacter-Infektionen, Parasiten und weitere Infektionskrankheiten.

Der Artemisinin-Absinth-Komplex ist eine aus einjährigem Beifuß, Wermutkraut, Stachelannone und Papaya-Samen bestehende Rezeptur. Hauptbestandteil ist das Artemisinin, dem neuesten Studien zufolge gute Wirkungen in der additiven Krebstherapie zugeschrieben wird. Artemisinin ist ein sekundärer Pflanzenstoff, chemisch ein Sesquiterpen, der in den Blättern und Blüten des einjährigen Beifußes (Artemisia annua) vorkommt. Das Geheimnis seiner Wirkung resultiert aus seiner Reaktion mit Eisen, das sich in hoher Konzentration in Malaria-Erregern findet. Trifft Artemisinin auf Eisen, das auch in Krebszellen überproportional vorhanden ist, entstehen freie Radikale, die die Zellmembrane angreifen und den Erreger vernichten. Bestätigt wurden diese Befunde an Brustkrebs-Zellkulturen. Acht Stunden nach der Exposition gegen Artemisinin waren 75% der Zellen und nach weiteren 16 Stunden auch der Rest ausgemerzt. Noch beeindruckender waren Tests mit Leukämiezellen, die bereits nach acht Stunden völlig zerstört waren. Einer Studie der John Hopkins University in Baltimore zufolge, hat die Mischung aus Artemisinin und Eisen während eines Versuchs 98 Prozent aller bereitgestellten Krebszellen unschädlich gemacht. Das Vermischen mit Eisen scheint hierbei der entscheidende Faktor zu sein, denn bei der Gabe von Artemisinin ohne das Metall wurden nur 28 Prozent der Krebszellen abgetötet. Auf gesunde Zellen hingegen hat das Gemisch keinen Einfluss.