„Stärkung des Immunsystems“ gibt Covid keine Chance

Ein Virus das nicht nur unser Immunsystem auf eine harte Probe stellt, sondern auch unsere Gesellschaft. Menschen ob Fachkundige oder Laien werden, wenn Sie eine kritische Frage stellen, geächtet, ohne auch nur einen Ansatz eines Diskurses zuzulassen. Dabei wäre dieser so wichtig, da Wissenschaftler und Ärzte hier so tolle Forschungen betreiben, die leider kein Gehör in unserer Politik finden.

Die zweite Welle kommt, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche, zumindest wenn man unseren Politikern glauben schenken darf. Eine zweite Welle mit dem gleichen Erreger, der nicht seine Struktur verändert hat, ist eigentlich sehr unwahrscheinlich (siehe Influenza). Laut dem Politiker Kretschmar befinden wir uns schon in der zweiten Welle, weil man wieder mehr infizierte hat. Aber hier ist es wichtig die Zahlen in Relation zu setzen. Man müsste hier also auch die Anzahl der Tests genauso mitveröffentlich, um zu sehen ob tatsächlich die Infektionszahlen steigen. Absolute Zahlen schüren nur Angst.

Die erste Welle lief relativ glimpflich ab. Im Vergleich zu den Vorjahren mit der Grippe haben wir, wenn es rein nach den Zahlen geht eine milde Grippesaison erlebt. 2018 sind 25.000 Menschen an der Grippe verstorben. Heuer haben wir bis dato 411 Menschen, die an der Grippe verstorben sind. 9113 Menschen sind mit oder an Korona verstorben. Dies entspricht 0,01% der deutschen Bevölkerung. 85% waren über siebzig Jahre alt. Wenn jemand vom Haus springt, an seinen Verletzungen erliegt, aber wenn derjenige dann noch positiv auf Corona getestet wird, dann wird dieser in die Corona-Statistik mit aufgenommen. Der Hamburger Pathologe und Rechtsmediziner Klaus Püschel stellte bereits im April fest: Das Virus sei in allen Fällen, die er obduziert hat, „nur der letzte Tropfen gewesen“.

Die bisherigen Erfahrungen mit Covid-19 zeichnen ein recht eindeutiges Bild. Während gesunde Menschen häufig gar keine oder nur milde bis mittlere Beschwerden aufweisen, treten schwere und komplizierte Verläufe vor allem bei vorerkrankten Patienten auf.

Was bisher bekannt ist, dass die Hotspots wo es die meisten Todesopfer gab, Bergamo, New York und Wuhan eines gemeinsam hatten. Sie alle gehören zu den 5G-aktivsten Orten.

Nun zur zweiten „Welle“: Nach den Aussagen von Bill Gates wird die zweite Welle wesentlich stärker verlaufen. Wie er darauf kommt, erschließt sich mir nicht. Aber ich gehe davon aus, dass es dann vermutlich so kommen wird.

Deshalb wird ein sehr gut funktionierendes Immunsystem der Schlüssel sein.

Angst und Stress schwächen das Immunsystem.

Die letzten Wochen haben nicht nur in Deutschland, sondern in großen Teilen der Welt die Menschen nachhaltig in ihren Emotionen verändert. Diese Veränderungen machen sich bei vielen Menschen in Form von Angst, Wut, Ohnmacht oder übertriebene Geschäftigkeit bemerkbar. Dies alles sind Gefühle, die nachhaltig unser Immunsystem beeinflussen in Form von Schwächung und Destabilisierung.

Was gibt es allgemein in diesem Fall zu tun, um das Immunsystem nachhaltig zu unterstützen? Als aller erstens trennen Sie sich einige Zeit von den Medien (kein Fernseher, keine Zeitung, kein Handy). Sie werden sehen wie gut es Ihnen dabei ergeht. Nehmen Sie sich lieber Zeit für Atemübungen (alleine das richtige „Atmen“ wirkt sich positiv auf unsere Gesundheit aus), Yoga, Autogenes Training oder andere Entspannungsübungen. Als Zweitens sind es positive und schöne Gedanken die man kreieren sollte, fällt dies schwer, kann man alte Fotoalben zur Hand nehmen und sich die Bilder des letzten Urlaubs, der Hochzeit, der Taufe, der letzten Party etc. anschauen und so in alten positiven Erinnerungen schwelgen.

5G (5-te Mobilfunkgeneration)

Im September 2019 sind in einem Krankenhaus in Kirkland (Vorort von Seattle) 60% der an Corona-Infizierten daran verstorben. 60%! Im September letzten Jahres! Was ging da vor sich? 5G! Auch ist bekannt, dass in Wuhan, New York, Bergamo Hotspots für 5G sind.

Wie ist das zu erklären?

Viroporine (Viroporine sind kleine und normalerweise hydrophobe multifunktionelle virale Proteine, die Zellmembranen modifizieren und dadurch die Virusfreisetzung aus infizierten Zellen erleichtern) werden hochgefahren, was die Calcium-Kanäle öffnet und dadurch fließt Calcium in die Zelle ein, je stärker die Strahlung ist, desto mehr Calcium fließt in die Zelle hinein, das führt zu oxidativen Stress. Es werden große Mengen freier Radikale gebildet.

Vitamin D (Vor Beginn einer Therapie unbedingt Vitamin D-Ratio bestimmen!!!)

Vitamin D stimuliert das Immunsystem. Äußerst hohe Gabe können sich aber auch negativ auswirken. Es kann dadurch zu einer verstärkten Immunantwort kommen. Das Immunsystem schießt über und der Erkrankungsverlauf verschlimmert sich, deshalb ist es hier wichtig bevor man mit hohen Vitamin D-Dosen beginnt zuerst den Vitamin D-Ratio bestimmen zu lassen, um zu sehen, ob das Vitamin D gut von den Zellen aufgenommen werden kann und somit eine Vitamin-D-Rezeptorblockade auszuschließen ist. Hohe Dosen Vitamin D können auch zu einer Immunsuppression führen. Bei MS-Patient sieht man, dass durch hohe Vitamin D-Gaben der Schub gelindert werden kann, was aber noch lange nicht eine Heilung bedeutet. Deshalb hier aufpassen.

Der Darm, die Wurzel der Gesundheit! (80-90% des Immunsystems spielt sich im Darm ab!)

  • 70 % aller Abwehrzellen des Körpers sitzen im Darm.
  • Damit bildet der Darm mit seiner riesigen Fläche das Zentrum des Immunsystems.
  • Neben der Darmflora beherbergt er in seiner Schleimhaut nämlich auch noch zahlreiche Lymphfollikel. So werden in der Medizin ganze Kolonien von Lymphozyten bezeichnet. Die Hauptaufgabe der Lymphozyten im Körper ist, Feinde wie z.B. Viren und Bakterien zu erkennen und zu eliminieren – etwa indem sie Antikörper produzieren. Antikörper sind zentrale Bestandteile des Immunsystems, da sie Feinde wie Viren und Bakterien als gefährlich markieren. Darüber hinaus setzen die Lymphozyten bei Bedarf Botenstoffe (Zytokine) frei und rufen damit auch noch andere Immunzellen auf den Plan, um den Körper vor einer Erkrankung zu schützen.

Darm gesund – Mensch gesund.

Achten Sie deshalb auf eine ausgewogene ballaststoffreiche (damit meine ich nicht Vollkorn) Ernährung. Bitte auch um Vorsicht mit einer blinden Gabe eines Probiotikums. Ohne das Darmmetabolom zu kennen rate ich von einer Probiotischen Zufuhr ab. Versuchen Sie es hier mit einem Präbiotikum. Damit füttern Sie ihre Darmbakterien.

Natürlich vorkommende probiotische Lebensmittel wie Sauerkraut oder und Kefir sind natürlich nicht zu meiden, sondern zu empfehlen. Außerdem sparen Sie nicht an Bitterstoffen um ihren PH-Wert im Darm im richtigen Niveau zu halten.

Streben Sie eine ketogene oder eine mediterrane Ernährung an. Streichen Sie Getreide vor allem Weizen aus Ihrer Nahrung. Mit Vorsicht zu genießen sind auch Kartoffel, nicht bloß wegen dem Anstieg des Blutzuckers, sondern wegen der vorhandenen Saponine. Hülsenfrüchte enthalten Lektine. Diese schädigen wiederum die Darmschleimhaut. Außerdem schädigt das Casein in der Kuhmilch ebenso die Darmschleimhaut.

Vitamin C (Hochdosen gehen nur als Infusion!)

Studien aus Wuhan zeigten, dass man mit Hochdosen Vitamin C (7,5g) nicht nur eine gute Vorsorge treffen kann, sondern auch im Erkrankungsfall den Heilungsverlauf verbessert. Ich empfehle eine Vitamin C-Hochdosis Therapie, zweimal wöchentlich über 5 Wochen.

Bei über 5g Vitamin C wird aus dem Radikalfänger selbst ein Radikal. In dieser Konstellation können die durch Vitamin C erzeugten Radikale bestimmte Strukturen massiv schädigen und z.B. Bakterien, Viren jedoch auch Tumorzellen zerstören. Die Wirkung auf SARS -CoV2, bzw. Covid-19 konnte bereits in klinischen Beobachtungsstudien belegt werden. Dabei wurde der Wirkstoff intravenös verabreicht. Dies bittet sich an, da bei einer oralen Zufuhr von mehr als 3g ca. 50% des Materials vom Darm nicht mehr aufgenommen wird.

In der Pflanzenheilkunde haben sich vor allem der einjährige Beifuß und die Süßholzwurzel bewährt. Außerdem ist der Löwenzahn ein gutes Kraut, um vorzusorgen.

Was können Sie nun tun um Ihre Gesundheit auf Vordermann zu bringen:

  • Stuhlanalyse (Untersuchung des Darmmetaboloms)
  • Mikronährstoffanalyse (um zu sehen wie gut sie versorgt sind)
  • Vitamin D-Ratio bestimmen (um Ihr Immunsystem richtig anzuleiten)
  • Fettsäureanalyse

Anhand dieser Analysen empfehle ich dann folgende Therapien!

  • Intravenöse Sauerstofftherapie
  • Vitamin C Infusionen oder andere sinnvolle Infusionskonzepte
  • Entgiftungskonzepte wie Schwermetallausleitung, Darmsanierung uvm.
  • Energiebehandlungen
  • Heilfasten (reinigt den Darm und stärkt das Immunsystem)
  • Darmeinläufe mit oder ohne Ozon
  • Uvm.

Sie wollen Ihr Immunsystem optimieren? Dann kontaktieren Sie mich einfach!