Labordiagnostik – in der Naturheilkunde nicht wegzudenken

Labordiagnostik – in der Naturheilkunde nicht wegzudenken

Zu einer ganzheitlichen Labordiagnostik zählen u.a.:

  • Blutdiagnostik
  • Stuhldiagnostik
  • Harndiagnostik
  • Fettsäurenanalyse

Diese 4 Verfahren wende ich in meiner Praxis an. Blut, Stuhl und Fettsäuren lasse ich in einem Fremdlabor auswerten, den Harn werte ich direkt in meinem Labor aus.

Blutdiagnostik – das Blut sagt uns, wie es uns wirklich geht

Die ganzheitliche Laboruntersuchung – Vital und Stoffwechselanalyse – (42 bis 70 Blutwerte) gibt Aufschluss über den Zustand des Patienten. Die Laborwerte geben Auskunft über Funktion und Zustand der Organe, die Anzahl der Vitamine, Mineralien und die Stoffwechselaktivität, den Hormonhaushalt und geben somit Aufschluss darüber, ob alles in den Zellen richtig geregelt ist. Es werden Ursachen bestimmt, nicht nur Symptome bestätigt, und somit die Basis für eine effektive Therapie geschaffen. Die umfangreiche Vital- und Stoffwechselanalyse gibt Auskunft über:

  • den Grad unseres Wohlergehens
  • die momentane Stoffwechsellage
  • die Funktionsweise des Hormonsystems
  • die objektive Organbelastung

Stuhldiagnostik – die Gesundheit sitzt im Darm

Bei einem Darmcheck werden mittels einer umfassenden Stuhluntersuchung verschiedene Parameter bestimmt, die Rückschlüsse auf die Zusammensetzung der Darmflora, auf eventuelle Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder -allergien und auf die Verdauungsleistung des Darms erlauben. Eine solche Stuhluntersuchung hat sich in den letzten Jahrzehnten als wichtiges Diagnoseinstrument etabliert, das einen wesentlichen Beitrag bei der Erstellung zielgerichteter naturheilkundlicher Therapiekonzepte liefert. Ein Darmcheck ist besonders dann anzuraten, wenn die Beschwerden direkt im Verdauungstrakt liegen oder mit einer eventuellen Störung der Darmflora in Verbindung gebracht werden können. In meiner Praxis ziehe ich eine eingehende Stuhluntersuchung zum Beispiel bei

  • funktionellen Magen-Darm-Erkrankungen wie dem Reizmagen- oder Reizdarmsyndrom
  • Autoimmunerkrankungen wie dem Morbus Hashimoto
  • allergischen Erkrankungen wie dem Heuschnupfen
  • Neurodermitis
  • bestehender Abwehrschwäche
  • bei unklaren Magen-Darm-Beschwerden nach Medikamenteneinnahme (zum Beispiel Antibiotika)
  • Krebsfrüherkennung

Ein professioneller Darmcheck ist für mich als Therapeut der Grundstein für eine erfolgreiche Darmsanierung.

Was wird bei einem Darmcheck untersucht?

Eine zielgerichtete Stuhluntersuchung spiegelt die Verdauungsleistung und das Innenleben des Darms samt potentieller Störfaktoren wie Antibiotika-Einnahme oder einseitige Essgewohnheiten wider. Anhand der Befunde und Beschwerden meiner Patienten entscheide ich, welche Parameter untersucht werden können. Die Bestimmung dieser Parameter erlaubt uns eine den individuellen Gegebenheiten angepasste Therapie des Verdauungstraktes, zum Beispiel in Form einer Darmsanierung. Klassische Parameter, die im Rahmen eines Darmchecks erhoben werden, sind unter anderem:

  • Die Zusammensetzung der Darmflora wird anhand eines Screenings nach den häufigsten nützlichen und schädlichen Darmkeimen und Pilzen untersucht. Inklusive Auswertung von Stuhlkonsistenz und Stuhl-pH-Wert.
  • Die Verdauungsleistung wird durch die Bestimmung von Gallensäuren, Verdauungsrückständen und Pankreas-Enzymatik beurteilt.
  • Mittels der Bestimmung von sekretorischem Ig-A lässt sich etwas über die Beschaffenheit des Darm-assozierten-Immunsystems in Erfahrung bringen.
  • Hinweise auf Entzündungsprozesse ergeben sich mittels Screening nach Alpha-1-Antitrypsin und Calprotectin.

Harndiagnostik – die Farbe des Harns sagt uns wesentlich mehr als wir vermuten

Die traditionelle Harndiagnostik ist eine aussagekräftige Ganzheitsdiagnose. Da das Nierensystem in den Gesamtorganismus eingebunden ist, kommt es zu komplexen funktionellen Interaktionen mit anderen Organsystemen. Desweiteres besteht ein enger Bezug zum gesamten Stoffwechselgeschehen. Das theoretische Konzept basiert auf dem Denkmodell der Humoralpathologie, aber auch auf Grundsätzen der Pathophysiologie. Von Bedeutung ist der rasche und umfassende Einblick in das Stoffwechselgeschehen, insbesondere bezüglich der funktionellen Leistungsfähigkeit des Verdauungstraktes. Zahlreiche pathophysiologische Abweichungen lassen sich sehr früh erkennen und es können prophylaktische Maßnahmen, eine Regulationstherapie oder Veränderung der Lebensweise vorgenommen werden. Wichtig dafür ist der gesamte Morgenurin, da sich über Nacht die Nerven, Leber und Nieren regenerieren und die Stoffwechselendprodukte ausgeschieden werden.

Fettsäure-Analyse – auf das richtige Verhältnis kommt es an

Mit der NORSAN Fettsäure-Analyse kann ich als Therapeut einfach und kostengünstig von Zuhause Ihre Fettsäurewerte bestimmen lassen. Gemessen wird das Omega-6/3-Verhältnis, der Omega-3-Index sowie 26 Fettsäuren. Die Auswertung Ihres Blutes (nur einige Tropfen an der Fingerbeere entnommen) wird von einem unabhängigen Labor durchgeführt.

Weitere Infos zur Labordiagnostik:

Download: Muster (Blut)

Download: Muster (Stuhl)

Download: Muster (Fettsäuren)