Craniosacraltherapie

Was ist die Craniosacraltherapie?

Die Craniosacraltherapie ist eine körperorientierte, manuelle Behandlungsform, bei der sich der Therapeut am Pulssystem der Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit orientiert.

Wie wird die Therapie durchgeführt?

Es werden Handgriffe vorwiegend im Bereich des Schädels, des Nackens, des Zungenbeins, des Thorax, der Wirbelsäule, des Kreuzbeins, des Zwerchfells, des Beckens und der Füße ausgeführt. Der Therapeut arbeitet mit seinen Handflächen oder Fingern vorwiegend mit minimalen Zug- oder Druckkräften.

Was ist das Ziel der Behandlung?

Der Therapeut versucht körperinnere Blockaden zu lösen und eine verbesserte Funktionsfähigkeit des vegetativen Nervensystems und des Endokriniums zu erreichen. Die Craniosacraltherapie kann dazu beitragen, das Immunsystem zu stärken und das energetische Grundpotenzial im gesamten Körper zu erhöhen.

Weitere Aspekte der Craniosacraltherapie

Neben der Körperarbeit wird in der Craniosacraltherapie im Dialog mit dem Patienten versucht, fest verankerte Einstellungen, Gefühle und Denkmuster zu lösen. Dadurch können Blockaden im Körper durch. z.B. Stress, Psychosomatik, Folgen von Unfällen, Stürzen, (Geburts-) Traumata, postoperative Zustände, Schmerzen, Migräne, Schulter- und Rückenbeschwerden etc. aufgelöst und der Körper zum Wohlbefinden zurückgeführt werden.